Warum heißt das so?

Infos, Tipps zu allen Bereichen des Lebens
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 99

Warum heißt das so?

Beitragvon UnimatrixOne » 16. Apr 2014 04:48

Wieso ist das Blaulicht blau?

Blaue Rundumkennleuchte
Blaue Rundumkennleuchten (umgangssprachlich so genanntes Blaulicht) weisen auf Einsatzfahrzeuge von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, ferner des Militärs und von Entstörtrupps von öffentlichen Verkehrs- und Versorgungsbetrieben hin.

Die gleichzeitige Verwendung von Blaulicht und Folgetonhorn, letzteres umgangssprachlich vor allem in Deutschland oft auch als Martinshorn (eingetragenes Markenzeichen des Erfinders Max B. Martin) bekannt, wird im allgemeinen Sprachgebrauch zusammenfassend und vereinfachend als Sondersignal bezeichnet. Zunehmend werden jedoch auch elektronisch erzeugte Tonsignale statt eines Folgetonhorns verwendet.

Die gleichzeitige Nutzung von blauem Blinklicht und Folgetonhorn macht in Deutschland den Vorrang der Einsatzfahrzeuge deutlich, denen dann von den übrigen Verkehrsteilnehmern unverzüglich freie Bahn zu schaffen ist (Wegerecht/bevorrechtigter Wegbenutzer). In Österreich genügt dazu die Verwendung eines der beiden Signale.

Blaues Blinklicht warnt außerdem andere Verkehrsteilnehmer vor Einsatz-, Unfall- und Gefahrenstellen. Es wird auch bei der Begleitung von Kolonnenfahrten benutzt.

Das Blaulicht wurde 1933 eingeführt. Um Anforderungen des Luftschutzes zu erfüllen (Verdunklung), wurde damals für die Polizeifahrzeuge festgelegt, dass diese mit einem blauen Licht auszustatten sind, da blaues Licht die höchste Streuung in der Atmosphäre hat und daher für Bomber in großen Höhen nicht mehr sichtbar war. Im gleichen Jahr wurden aber die Feuerwehren den Polizeitruppen zugeordnet, der so genannten „Feuerlöschpolizei“. Somit wurden auch die Feuerwehren mit dem blauen Licht ausgestattet. Die Einführung des Blinklichtes bzw. der Rundumkennleuchte anstelle eines ruhig leuchtenden Lichtes erfolgte erst in den 1950er Jahren.

Das Zusatzprotokoll vom 8. Juni 1977 zu den Genfer Abkommen vom 12. August 1949 über den Schutz der Opfer internationaler bewaffneter Konflikte (Protokoll I) sieht im Anhang I in Artikel 7 Absatz 3 vor, dass „Sanitätsfahrzeuge ein oder mehrere möglichst weithin sichtbare blaue Lichter blinken lassen sollten.“[1] Gemäß Absatz 4 soll das blaue Blinklicht 60–100 Lichtblitze in der Minute ausstrahlen. Auch der Farbton wird darin definiert.

Blaues Licht hat den Vorteil, dass es im Straßenverkehr unverwechselbar ist und auch von weitem sofort als Warnsignal wahrgenommen wird, da es im Gegensatz zu etwa rotem, gelbem, grünem oder weißem Licht weder in der Ampel noch in der Straßen-, Baustellen- oder herkömmlichen Fahrzeugbeleuchtung vorkommt.


Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Rundumkennleuchte
| ----- ----- ----- ----- |
| ---- Schach ---- --- |
| ---- TCG-Arena ----|
| ---- eTCG ----- -----|
| ---- ------ ------ ---- |
Benutzeravatar
UnimatrixOne
Forum Admin
 
Beiträge: 352
Registriert: 11.2013
Wohnort: Dortmund
Highscores: 27
Geschlecht: männlich

Re: Warum heißt das so?

Beitragvon UnimatrixOne » 16. Apr 2014 04:49

Warum heißt das Martinshorn so?

„Martinshorn“, seltener „Martin-Horn“, ist eine vor allem in Deutschland verbreitete Bezeichnung für das Folgetonhorn. Der Name leitet sich ab vom Unternehmen Deutsche Signal-Instrumenten-Fabrik Max B. Martin, eines Herstellers von Kompressor-Tonfolgeanlagen mit Sitz in Philippsburg. Der Begriff „Martin-Horn“ ist markenrechtlich geschützt.

Das 1880 in Markneukirchen im vogtländischen Musikwinkel gegründete Unternehmen für Jagdhörner und Kavallerietrompeten, das nach der Enteignung in der DDR 1950 in Philippsburg neu begann, hatte 1932 gemeinsam mit Polizei und Feuerwehren ein Mehrtonhorn entwickelt, das in der Folge für Einsatzfahrzeuge gesetzlich vorgeschrieben wurde. Da die Fertigung bis zum Zweiten Weltkrieg exklusiv dem Unternehmen Martin oblag, wurde die Bezeichnung „Martinshorn“ zum Synonym für Folgetonhörner. Beim Martin-Horn wird für jeden Ton ein einzelnes Makrofon eingesetzt, welche beispielsweise bei Lokomotiven auch einzeln zur Verwendung kommen.


Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Folgetonhorn
| ----- ----- ----- ----- |
| ---- Schach ---- --- |
| ---- TCG-Arena ----|
| ---- eTCG ----- -----|
| ---- ------ ------ ---- |
Benutzeravatar
UnimatrixOne
Forum Admin
 
Beiträge: 352
Registriert: 11.2013
Wohnort: Dortmund
Highscores: 27
Geschlecht: männlich

Re: Warum heißt das so?

Beitragvon UnimatrixOne » 16. Apr 2014 04:51

Warum nennt man Polizei-Streifenwagen auch "Peterwagen"?

Eine umgangssprachliche Bezeichnung für einen Streifenwagen der Hamburger Polizei ist Peterwagen.

Der Name Peterwagen entstand dem Volksmund nach im Hamburger Raum 1946 durch ein Missverständnis bei der Einholung der Genehmigung zum Betrieb der damals so genannten „Radiowagen“ bei den damaligen britischen Besatzungstruppen, als der britische Offizier das Wort „Patrolcar“ in der Hamburger Aussprache nicht recht verstand und um Buchstabierung bat: „P like Peter…“, was den Briten zu der Äußerung „Oh, I know, Peterwagen“ brachte, die er so notierte und auf dem Dienstweg weitergab.

Einer anderen Erklärung nach entstand der Name aus dem in Hamburg für die Polizei ausgewählten Funkrufnamen „Peter“, welcher sich aus der in der Seefahrt verwendeten Signalflagge für „P“ (ein weißes Feld mit blauem Rand) ableiten soll, die in Deutschland als Blauer Peter bekannt war und anzeigte, dass alle Seeleute an Bord gehen mussten, da das Schiff auslaufen will.

In Ostberlin hießen die Funkstreifenwagen „Toniwagen“.


http://de.wikipedia.org/wiki/Streifenwagen
| ----- ----- ----- ----- |
| ---- Schach ---- --- |
| ---- TCG-Arena ----|
| ---- eTCG ----- -----|
| ---- ------ ------ ---- |
Benutzeravatar
UnimatrixOne
Forum Admin
 
Beiträge: 352
Registriert: 11.2013
Wohnort: Dortmund
Highscores: 27
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Wissenswertes"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron